Sonntagsgeplauder

Für mich gibt es keine andere Herangehensweise an das „Göttliche“ als eine liebesmystische, als eine die nach Verschmelzung strebt. Das passiert ganz von alleine, ich tue nichts dafür. Ich verliebe mich einfach nur in meine Götter, ich verliere mich in Ihnen, ich falle in Sie hinein wie andere in die Liebe selbst. Dafür braucht es nichts weiter. Das ist auch nicht wirklich anstrengend oder kompliziert.

Es fällt mir sehr schwer Götter auf ihren historischen Rahmen und Kontext zu beschränken… „die/der ist dafür zuständig… die/der hat so und so zu sein“. Ich kann das nicht. Wenn ich eine Kraft vor mir habe, dann lasse ich mich hinein sinken und fühle, betrachte und bestaune was da ist. Und das ist ganz oft SEHR viel, jede Gottheit ist ein Kosmos, eine Welt für sich. Da ist nirgendwo Ein-, Zwei-, Dreidimensionalität, sondern unaussprechlich viele Schichten und Kreise in Kreisen, Ebenen, Dimensionen, die nicht benennbar sind.
Ich weiß nicht warum das so bei mir ist. Ich liebe.
Und ich empfinde in diesem Lieben einen großen Wunsch nach Hingabe. Aber ich habe noch nicht wirklich gelernt, diese Hingabe richtig auszudrücken. Da suche ich noch den passenden Weg für mich.

Ich denke, ich habe während meiner Zeit mit Apollon so einige rekonstuktivistsiche Neuheiden verwirrt, als ich diesem Gott Unmengen an Liebesgedichten geschrieben habe, zum Teil auch erotische oder sehr abgründige. Das war meine Art mich Ihm anzunähern. Ich konnte Ihn in allem finden, und in diesem Finden wurde Er für mich berührbar. Was ich niemals hinbekommen habe war, mich vor Ihn hinzustellen und Ihn um etwas zu bitten, so wie man das mit Göttern nun mal tut. Ich weiß nicht warum. Ich habe Ihn mehr betrachtet wie einen Freund, wie einen Geliebten, wie einen Bruder. All diese Rollen konnte Er für mich einnehmen und keine von ihnen verlangt normalerweise von dir, dass du dich unterwirfst und „bittest“ – zumindest nicht mit einem enormen Machtgefälle dazwischen. Eine Zeitlang habe ich versucht dieses Machtgefälle künstlich zu schaffen und durfte dann lernen, dass ich nicht der Typ dafür bin.

Nun bin ich mir sicher, dass ich noch mehr Leute verwirre, indem ich mich einem Gott zuwende, der einen – wie mir scheint – doch sehr zweifelhaften Ruf als wankelmütiger Vergewaltiger genießt. Ja, erst Apollon der rachsüchtige Psycho-Stalker, der arme Satyre häutet und jetzt Sein Vater, der auf allen Ebenen noch viel schlimmer scheint. Hm… habe ich ein zweifelhaftes Männer- odrer Selbstbild oder mag ich einfach nur die Herausforderung? Ich weiß es nicht. Wenn man mir ein Lexikon aller Götter gegeben und mich gebeten hätte einen davon zu wählen, Jove wäre wirklich der allerletzte gewesen, den ich genommen hätte. Ich hätte niemals gedacht, dass ich mich in Seinem Energiestrom und archetypischen Feld derart wohl fühlen würde, wie ich es jetzt tue.
Was aber vielleicht auch daran liegt, dass ich – ähnlich wie bei Apollon – versuche an allen Mythen, Geschichten und Vorurteilen (auch meinen eigenen) vorbei den Kern des Archetyps zu finden, das was Ihn wirklich ausmacht. Und das was ich da bisher gefunden habe ist wunderschön.
Wir werden sehen.

Advertisements

5 Kommentare zu „Sonntagsgeplauder“

  1. Frage 1: Sind die Geschichten, wie in allen „heiligen“ Büchern, nicht doch nur menschengenacht?
    Will sagen: Ist das so passiert oder ist das nicht eher die 57. Variante einer Variante…so wie Stille Post…
    Frage 2: Wie soll man sich den Göttern denn sonst nähern…? Ich bewundere, dass du da so aufmachen und dich fallenlassen kannst. Das kriege ich nicht hin…so gar nicht. Deswegen mag mich von den Herrschaften wohl auch keiner wirklich. Ich bin wankelmütig und lasse nichts zu…seufz…

    Gefällt mir

    1. Liebe Kass, genau das meine ich:

      Das kriege ich nicht hin…so gar nicht. Deswegen mag mich von den Herrschaften wohl auch keiner wirklich. Ich bin wankelmütig und lasse nichts zu…seufz…<<<

      Wir lassen uns einreden, dass es eine „richtige“ oder „gute“ Art gibt sich den Kräften anzunähern. Dass es nur auf eine bestimmte Weise zu funktionieren hat und nicht anders. Ich bin mir mehr als sicher, dass du im Blickfeld von Herr A. und den anderen stehst, ganz ohne dass du eine geregelte Praxis hast oder dass diese notwendig wäre. Und ich bin mir auch sicher, dass Sie dich mögen. Nicht nur, weil du dich überhaupt mit Ihnen auseinander setzt. Da fließt viel Energie rein, ob dir das bewusst ist oder nicht. Das Einzige das wichtig ist, das ist die Resonanz. Und damit meine ich keine großen Wunder und Zeichen im Außen, noch nicht mal Synchronizitäten. Ich meine das Gefühl, das die Auseinandersetzung mit den Göttern in dir auslöst.

      Ich hatte gestern einen Motz-Kotz-Anfall wegen dem Thema, als ich auf der Seite von einer hellenistischen Recon gelesen habe, was man alles NICHT darf, oder was man gefälligst wie zu tun hat, wenn man mit einer Gottheit kommunizieren will. Ahhh du musst erst Khernips herstellen und so und so räuchern… und dann musst du das so und so formulieren und immer genau so in der Reihenfolge anrufen…
      Das ist SO ein Bullshit! Wie vielen versauen so Aussagen/Vorgaben die Beziehung zum Göttlichen? Mich macht das wütend. Wir sind eingeladen zu sein wie wir sind, solange wir darin aufrichtig bleiben, und uns darin den Göttern zu nähern.

      Gefällt 2 Personen

      1. Weisst du, was der Witz ist? Ich spüre diesen Zug, diese Sehnsucht…da ist die ganze Zeit dieses Gefühl, das sachte an mir zerrt. Ich kanns gut wegdrücken, aber das lässt sich ganz schnell wieder antriggern: von Texten, wie diesem, Bildern, Musik…Dann kommt es in mir hochgepoppt…Ich sag`nur: Nebel, Wald, einsame Stadtstraßen am frühen Morgen, Bernstein, Weihrauch, kein Bock auf langweilige Regeln…mähä…

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s